Welche Neuentwicklungen bei Haushaltsgeräten können wir demnächst kaufen? Mein IFA 2013 Fazit.

Weniger Lärm. Geringerer Energieverbrauch. Intelligentere Geräte. So jedenfalls lauteten die Versprechen der Hersteller für dieses und nächstes Produktjahr. Doch welche der neuen Produkte können die Verbraucher dann tatsächlich auch erwerben, und natürlich: Zu welchem Preis?

Vor allem die Themen Energiesparen und Lärmreduktion standen in diesem Jahr im Fokus der Haushaltsgerätehersteller. Die Mehrzahl der Anbieter zeigten weiter entwickelte Waschmaschinen und Wäschetrockner, die mit weniger Vibrationen (Lärm!), weniger Wasser und weniger Strom (Energie!) auskommen. Damit unterschieden sich die Trends nicht sehr von denen der letzten Jahre. Oha!

Und so verfestigte sich bei mir der Eindruck, dass moderne Haushaltsgeräte in ihren Funktionen ausgereift sind. Echte Innovationen waren selten zu sehen. Vor drei Jahren etwa gab es noch feine Neuigkeiten wie die vollautomatische Waschmitteldosierung zu bestaunen. Auch Wärmepumpentrockner setzten sich langsam durch. In die Kühlschränke hielten verschiedene Kühl- oder Feuchtigkeitszonen Einzug. Das alles war nützlich und ist heute in vielen (wenn auch hochpreisigen) Geräten zu finden.

Technische Überraschungen in den Kernfunktionen der Geräte gab es 2013 einfach nicht.

Stattdessen geht der Trend zur Vernetzung. Die Geräte werden untereinander bzw. mit dem Nutzer verbunden. Die Waschmaschine meldet sich jetzt, wenn sie fertig ist. Der Wäschetrockner kann schon von unterwegs gestartet werden. Die Kaffeemaschine signalisiert, wenn die Bohnen ausgehen. Der Kühlschrank kann eine Einkaufsliste an das iPad senden. Was soll das? Das ist alles sehr nett, geht aber aus unserer Sicht am Kundenbedürfnis vorbei. Nicht 20 verschiedene hochpreisige Modelle erwarte ich von einem Hersteller, sondern werthaltige Geräte. Die ohne viel Schnickschnack zu fairen Preisen angeboten werden. Echte Innovationen ja, Unsinn - nein danke. Dennoch werden diese Dinge kommen.

Wann kommen die neuen Geräte in den Handel?

Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass es eigentlich wie in der Automobilindustrie läuft: Auf den Messen werden viele Innovationen und Techologiestudien gezeigt. Es werden mit viel Tamtam Produkte angekündigt, die das Leben der Verbraucher leichter machen sollen. Doch nicht alle Studien und Prototypen schaffen es zum marktreifen Produkt. Wie verhält man sich also, wenn man gerade jetzt eine neue Waschmaschine oder einen Wäschetrockner braucht?

Marktreife Neuigkeiten werden nach wenigen Wochen in den großen Verbrauchermärkten verfügbar sein. Allerdings zu stolzen Preisen, denn "frisch von der IFA" läßt sich gut vermarkten. Aus meiner Sicht ist der tatsächliche Neuigkeitsfaktor der meisten Geräte recht beschränkt.

Ganz ehrlich? Gerade frisch nach der IFA würde ich zu ausgereiften älteren Produkten greifen. Zumindest im Bereich Haushaltsgeräte. Im Bereich Unterhaltungselektronik kann das natürlich ganz anders aussehen. Der Grund ist tatsächlich, dass es einfach keine umwerfenden nützlichen Neuerungen zu sehen gab. Weiterentwicklung ja, Vernetzung ja, Schnickschnack ja. Aber jede derzeit erhältliche Waschmaschine macht ihren Job auch schon hervorragend. Nur sendet sie mir dann keine Nachricht aufs Smartphone.

Teilen auf Facebook

Mit diesem Newsletter kannst Du bares Geld sparen!

Ich bin dabei!
Kein Spam. Keine Weitergabe von Daten. Jederzeit abmelden.

Artikel Update am 30.10.2014 | Thema: Haushaltsgeräte Trends